Das Festival „Meer der Freundschaft“ in Jalta

Das Festival „Meer der Freundschaft“ in Jalta

Vom 03.09 bis zum 10.09.2020 fanden in der Stadt Jalta die „Tage der russisch-deutschen Kinder-Diplomatie“, im Rahmen des Festivals „Meer der Freundschaft“ statt. Die jungen Diplomaten Jaltas bekamen Besuch von Mentoren und anderen jungen Diplomaten aus Russland und Deutschland. Das Projekt wurde Dank Mitteln aus dem Fond für Präsident-Stipendien durchgeführt.

Organisatoren:

  • „Örtliche, national-kulturelle Autonomie der Deutschen des Stadtkreises Jalta, Republik Krim“
  • Fremdsprachenschule „Lingua-mir“

Unterstützt durch das Außenministerium der Russischen Föderation in Simferopol und die Stadtverwaltung Jaltas.

Dieses Projekt gewann einen Wettbewerb der Präsidialfonds der Russischen Föderation.

03.09.2020: Konzert zu Ehren des Festivals „Meer der Freundschaft“

Zur Eröffnung des Festivals der Deutsch-russischen Kinderdiplomatie wurde ein Konzert veranstaltet. Die Teilnehmer aus Russland und Deutschland haben die Distanz überwunden und sich weder durch geschlossene Grenzen, noch durch die schwierigen Zeiten davon abhalten lassen auf diesem Festival das „Meer der Freundschaft“ zu zelebrieren. Dadurch zeigten sie, dass es für Freundschaft keinerlei unüberwindbare Einschränkungen gibt.

Dieses wunderbare Festival vereinte viele Menschen aus verschiedenen Regionen, verschiedener Kultur und Herkunft und verschiedenen Alters.

Es gab strahlende Lächeln, fröhliches Lachen und ein Meer an Freundschaft.

04.09.2020: Ausflug zum Sonnentempel

Am zweiten Tag des Festivals erwartete die Gäste aus den verschiedensten Städten Russland und Deutschlands ein Abenteuer. Sie besuchten die uralten Stätten der Krim. Archäologen schätzen, dass diese schon seit 13.000-16.000 Jahren existieren.

Die Teilnehmer des Projektes erklommen den Gipfel des Il’yas-Kaya, betrachteten die Küste der Krim aus der Vogelperspektive und betraten die geheimnisvollen Gemäuer des Sonnentempel. Die spannenden Geschichten des Guides machten die Tour noch interessanter.

Der Tag endete mit einer Telefonkonferenz und einem Filmabend in freundschaftlicher Atmosphäre.

06.09.2020: Ausflug nach Sewastopol und Balaklava 

An diesem Tag sind die Teilnehmer aus Russland und Deutschland in die Heldenstadt Sewastopol gefahren. Dort erhielten sie eine Stadtführung mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, unteranderem mit einer Durchfahrt durch den malerischen Steinbruch Inkerman.

Danach machte sich die internationale Gruppe auf zu einer Bootsfahrt. Auf dem Programm stand zum Beispiel das Baden im offenen Meer in Balaklava. Balaklava beeindruckte durch ihre Einzigartigkeit und Atmosphäre! Die Gäste aus beiden Ländern konnten Sonne und Meer tanken und die interessanten Geschichten ungewöhnlicher Orte entdecken.

Nach der Erholung ging es zum Dokumentarfilm von Boris Schwarzmann „Erwin Immekus‘ Wege“. Der Film beeindruckte durch seine ausgezeichnete Regie und die Tiefgründigkeit seiner Handlung. Dieser rührende Film über einen wunderbaren Menschen, schien alle Teilnehmer und ihre Umwelt etwas mehr zum Strahlen zu bringen und lenkte die Aufmerksamkeit auf das Mitgefühl für alles und jeden.

07.09.2020: Ausflug zu den großherzoglichen Gütern „Nizhnyaya Oreanda oder Charaks“

Schloss Charaks ist eines der Kulturerben der Insel Krim, ein wunderschöner Park mit einer vielseitigen Pflanzenwelt und frischer Luft. Im Park verbrachten die Kinder aus Russland und Deutschland eine fröhliche Zeit, und genossen den Spaziergang durch die malerische Gegend. 

Am Abend erwartete Alle ein künstlerisches Programm von Ruslan Gurude und Evgenia Rjabzeva. Die Stars legten einen großartigen Auftritt hin und steckten alle mit ihrer positiven Energie und guten Laune an.

Die Teilnehmer aus beiden Ländern tanzten zusammen mit den Künstlern auf der Bühne. 

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Ruslan Gurude und Evgenia Rjabzeva für ihre Gesellschaft während des gesamten Festivals! Sie inspirieren durch Ihr Vorbild!

Keine Kommentare

Deinen Kommentar hinzufügen